19. Monte Malbe

19. Monte Malbe

Ausgangspunkt dieser Route ist die Piazza, gegenüber der Villa Galletti. Von hier nehmen Sie einen Weg, der ansteigend durch einen Wald mit Eichen, Kastanien und Hainbuchen  mit typischem Unterholz aus Sträuchern wie verschiedene Stechpalmenarten führt. Wir kommen vorbei an einigen landwirtschaftlichen Lichtungen, die von Wald umgeben sind und den charakteristischen, einzeln stehenden natürlichen Hecken, vornehmlich aus gelben Hartriegelsträuchern (Kornelkirsche).

Aus dem Wald kommend, überqueren wir nun ein landwirtschaftliches Plateau, von dem ein Blick gegenüber auf den Berg Campana, auf den Monte Tezio, den Monte Acuto und auf das Dorf Castel Rigone möglich ist, wenn man weitergeht Richtung Madonna di Campore. Biegen Sie nun rechts ab und wieder in den Wald hinein, der höher wird und überwiegend aus Eichen besteht, bis Sie zu einem kleinen Teich, ein Wasserloch, kommen, aus dem die Tiere trinken. Folgen Sie aufmerksam den Hinweisschildern, wenn Sie über helle Lichtungen laufen und die Blüten der Zistrosen, Heidekraut und Ginster Ihren Weg begleiten, bis Sie zur Straße kommen, die abwärts führt zur Madonna di Campore. An der ersten Kreuzung biegen Sie links ab in eine unbefestigte Straße, die in einen Eichen- und Hainbuchenwald führt. Auf halber Höhe des Weges gehen Sie weiter durch die mediterrane Macchia, wo Sie das Heidekraut,  Ginster, Wacholder, Eichen und den Erdbeerbaum wiedererkennen werden. Verschiedene Kreuzungen und Abzweigungen bringen Sie zu einer breiten,in den Wald führenden Forststraße, die Sie zum Kloster San Salvatore in Sasso (il Romitorio) aus dem zwölften Jahrhundert bringt.

  • Treffpunkt/Ausgangspunkt: Villa Galletti
  • Voraussichtliche Dauer: 03:00 h
  • Länge: 11.99 km
  • Schwierigkeitsgrad: leicht

Mappa