Home » Ausflüge & Touren » Radtouren am Lago Trasimeno » 16. Borghi - boschi e castelli

16. Borghi - boschi e castelli

16. Borghi - boschi e castelli

Lang und faszinierend ist diese Radtour durch Wälder, vorbei an Heiligtümern, an Castellis und durch mittelalterliche Dörfer und auf die südlichen Hügel des Lago Trasimeno führt und zu den Städtchen Panicale, Paciano und Città della Pieve. Der Ausgangspunkt ist bei Tavernelle, von woaus Sie in Richtung Perugia hochfahren zum Santuario di Mongiovino und zum gleichnamigen mittelalterlichen Festungsdorf , das sich einer Höhe von 490m befindet. Der Name bedeutet wörtlich “Monte sacro a Giove” (der heilige Berg des Jupiter), abgeleitet vom Kult dieser Gottheit, der früher hier in dieser Gegend praktiziert wurde (die Entdeckung eines antiken Tempels bestätigt dies). Das Castello besteht aus massivem mittelalterlichen Mauerwerk und wird von einem hohen Turm mit ghibellinischen Zinnen dominiert. Innerhalb der Castello-Anlage befindet sich eine kleine, mit Fresken geschmückte Kirche aus dem vierzehnten Jahrhundert. Sie fahren jetzt weiter auf die Kuppe hinauf mit Panoramablick,  von woaus Sie weiterfahren bis zu einem verlassenen Bauernhaus in der Nähe von Torraccia oder Cimarella, einem in der Ferne sichtbaren Reliefs mit der charakteristischen konischen Form, das mit Pinien und Zypressen bedeckt  ist und schon von sehr weitem sichtbar ist. Jetzt geht es nach unten in den Schatten des Waldes in Richtung des Passes Buca del Calcinaro, wo Sie an eine Kreuzung von sechs Straßen kommen. Nehmen Sie hier die Vicinale di Scornabecco, die Sie über einen völlig mit Wald bedeckten Hügel bringt, wobei Sie dann zum Ortsteil Muserale und bis zur nächsten Kreuzung gegenüber der Kirche des Colle San Paolo kommen werden. Sie fahren hier links hoch in Richtung Villa Montesolare und Porta Materna, immer auf dem Hauptweg bleibend, bis Sie die Hügel am Castello di Montali überwunden haben. Dann geht es rechts weiter entlang eines Kuppenweges mit atemberaubendem Blick über den See, um dann hinunter zu fahren zum Tal des Wildbaches Tresa bis Sie die Straße erreichen, die Casalina mit Panicale verbindet. Jetzt geht es entspannt weiter auf der Asphaltstraße bis Sie Paciano erreichen, wobei Sie an Le Mura und Colgiordano vorbeikommen. Nehmen Sie sich Zeit, um ein bißchen den Frieden und die Schönheit von Paciano zu genießen. Dann geht es weiter bis zur Abzweigung nach Varacca-Pietreto, um sofort eine kurze, aber sehr anspruchsvolle Strecke weiter zu fahren, womit Sie genau auf die alten Häuser von Pietreto zufahren. Von hier weiter auf einer befestigten Sandstraße nach Moiano, auf der Sie auf halbem Wege durch sehr beeindruckende Olivenhaine fahren. Einmal in Moiano angekommen, geht es weiter, inzwischen schon auf dem Gebiet von Città della Pieve, in Richtung Piegaro. Sie fahren einen gewissen Straßenabschnitt auf dieser Straße und dann biegen Sie nach links ab, um auf einer ansteigenden Schotterstraßen durch einen Niederwald aus verschiedenen Eichenarten und Heidekraut zu fahren bis Sie den Hügel im Bereich vom Casa Pausillo/Po´ del Vento hinter sich gelassen haben, um dann die Wiesen des Pausillo zu erreichen. Hier fahren Sie dann durch den Pinienwald und dann entlang eines charakteristisch holprigen Weg, der hinunter führt zwischen zwei Reihen alter Pinien und sich fortsetzt mit verschiedenen Höhen und Tiefen in Richtung Monte Petrarvella, den man in der Ferne wiedererkennt durch die hohen österreichischen schwarzen Pinien, die den Gipfel abrunden. Spannend und landschaftlich schön ist die Abfahrt, die Sie schnell nach Panicale zurück bringt, dem anderen wunderschönen Dorf, das absolut einen Besuch wert ist. Wenn Sie dann die Straße nach Missiano nehmen, kommen Sie schnell wieder nach kurzer Zeit hinunter zum Ausgangspunkt Tavernelle.

  • Treffpunkt/Ausgangspunkt: Tavernelle (Piscine intercomunali)
  • Voraussichtliche Dauer: 03:45 h
  • Höhenunterschied: 1000 m
  • Länge: 51.90 km
  • Schwierigkeitsgrad: schwer

Mappa