Home » Ausflüge & Touren » Wandern am Lago Trasimeno » 4. Compignano - Montelagello - Mercatello

4. Compignano - Montelagello - Mercatello

4. Compignano - Montelagello - Mercatello

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Ortsteil Fornace, wo sich eine der antiken Backstein-Produktionsanlagen von Compignano befindet. Es empfiehlt sich ein kurzer Stopp, um sich hier die Internetseite anzusehen und sich zu informieren mit Hilfe erläuternder Plakate, wie damals die Aktivitäten der Menschen im Zusammenhang mit der Produktion der Ziegel gestanden hatten, die seit dem Mittelalter im Marsciano-Gebiet verbreitet war. Dann nehmen Sie die befestigte Sandstraße, die über die Asphaltstraße (Mercatello bis Migliano) hinausführt, die in Richtung Montelagello verläuft. Gehen Sie den ersten absteigenden Abschnitt des Weges hinunter  bis zu einer Brücke. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ein langer und mittelmäßig anspruchsvoller Aufstieg, der durch eine Landschaft führt, die geprägt ist durch die Dominanz landwirtschaftlicher Flächen, die wiederum durchsetzt sind von kleinen Bereichen von Macchia, die hauptsächlich aus verschiedenen Eichenarten besteht. Auf dem Gipfel des Berges treffen Sie auf das Castello di Montelagello, das komplett restauriert wurde und heute weitgehend für agritouristische Aktivitäten genutzt wird. Dieses Castello, das mehrmals im Laufe der Jahrhunderte renoviert wurde, war Verteidigungsposten an der Grenze zwischen dem Territorum von Orvieto und dem Territorium von Perugia, gehörte lange der Familie Vincioli, wo Pietro ( Il Perugino) geboren wurde, der bekannteste Repräsentant des Ortes. Nun geht es weiter auf der Gemeindestraße von Fiommarino, um das alte Castello Monte Vibiano zu erreichen. Dessen Geschichte, zusammen mit der von Mercatello, stand lange im Zusammenhang mit der Familie der Vibi, erwähnt im XIII. Jahrhundert, die zu den wichtigsten Familien von Perugia zählte. Charakteristisch und leicht wiedererkennbar ist in Mercatello der Laubengang der Vibi, der von Säulen aus der Renaissance gestützt wird. Das Gebäude, wo sich der Säulengang befindet, dürfte die Funktion einer Herberge gehabt haben. Weiter bergab, indem Sie die Asphaltstraße nehmen, erreichen Sie dann die neue Siedlung des Monte Vibiano, die heute der Ort Mercatello ist.  Von hier folgen Sie einem Feldweg, der Sie zum Wildbach Rigo bringt, den Sie mehrmals entlang gehen und überqueren. Nachdem Sie einige verlassene landwirtschaftliche Gebäude hinter sich gelassen haben, erreichen Sie eine breite befestigte Sandstraße, die nach Montelagello hinaufführt. Wenn Sie linker Hand weitergehen, erreichen Sie in wenigen Minuten den Ausgangspunkt der Wanderung.

 Es empfiehlt sich ein kurzer Stopp, um sich hier die Internetseite anzusehen und sich zu informieren mit Hilfe erläuternder Plakate, wie damals die Aktivitäten der Menschen im Zusammenhang mit der Produktion der Ziegel gestanden hatten, die seit dem Mittelalter im Marsciano-Gebiet verbreitet war. Dann nehmen Sie die befestigte Sandstraße, die über die Asphaltstraße (Mercatello bis Migliano) hinausführt, die in Richtung Montelagello verläuft. Gehen Sie den ersten absteigenden Abschnitt des Weges hinunter  bis zu einer Brücke. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ein langer und mittelmäßig anspruchsvoller Aufstieg, der durch eine Landschaft führt, die geprägt ist durch die Dominanz landwirtschaftlicher Flächen, die wiederum durchsetzt sind von kleinen Bereichen von Macchia, die hauptsächlich aus verschiedenen Eichenarten besteht. Auf dem Gipfel des Berges treffen Sie auf das Castello di Montelagello, das komplett restauriert wurde und heute weitgehend für agritouristische Aktivitäten genutzt wird. Dieses Castello, das mehrmals im Laufe der Jahrhunderte renoviert wurde, war Verteidigungsposten an der Grenze zwischen dem Territorum von Orvieto und dem Territorium von Perugia, gehörte lange der Familie Vincioli, wo Pietro ( Il Perugino) geboren wurde, der bekannteste Repräsentant des Ortes. Nun geht es weiter auf der Gemeindestraße von Fiommarino, um das alte Castello Monte Vibiano zu erreichen. Dessen Geschichte, zusammen mit der von Mercatello, stand lange im Zusammenhang mit der Familie der Vibi, erwähnt im XIII. Jahrhundert, die zu den wichtigsten Familien von Perugia zählte. Charakteristisch und leicht wiedererkennbar ist in Mercatello der Laubengang der Vibi, der von Säulen aus der Renaissance gestützt wird. Das Gebäude, wo sich der Säulengang befindet, dürfte die Funktion einer Herberge gehabt haben. Weiter bergab, indem Sie die Asphaltstraße nehmen, erreichen Sie dann die neue Siedlung des Monte Vibiano, die heute der Ort Mercatello ist.  Von hier folgen Sie einem Feldweg, der Sie zum Wildbach Rigo bringt, den Sie mehrmals entlang gehen und überqueren. Nachdem Sie einige verlassene landwirtschaftliche Gebäude hinter sich gelassen haben, erreichen Sie eine breite befestigte Sandstraße, die nach Montelagello hinaufführt. Wenn Sie linker Hand weitergehen, erreichen Sie in wenigen Minuten den Ausgangspunkt der Wanderung.

 Es empfiehlt sich ein kurzer Stopp, um sich hier die Internetseite anzusehen und sich zu informieren mit Hilfe erläuternder Plakate, wie damals die Aktivitäten der Menschen im Zusammenhang mit der Produktion der Ziegel gestanden hatten, die seit dem Mittelalter im Marsciano-Gebiet verbreitet war. Dann nehmen Sie die befestigte Sandstraße, die über die Asphaltstraße (Mercatello bis Migliano) hinausführt, die in Richtung Montelagello verläuft. Gehen Sie den ersten absteigenden Abschnitt des Weges hinunter  bis zu einer Brücke. Ab diesem Zeitpunkt beginnt ein langer und mittelmäßig anspruchsvoller Aufstieg, der durch eine Landschaft führt, die geprägt ist durch die Dominanz landwirtschaftlicher Flächen, die wiederum durchsetzt sind von kleinen Bereichen von Macchia, die hauptsächlich aus verschiedenen Eichenarten besteht. Auf dem Gipfel des Berges treffen Sie auf das Castello di Montelagello, das komplett restauriert wurde und heute weitgehend für agritouristische Aktivitäten genutzt wird. Dieses Castello, das mehrmals im Laufe der Jahrhunderte renoviert wurde, war Verteidigungsposten an der Grenze zwischen dem Territorum von Orvieto und dem Territorium von Perugia, gehörte lange der Familie Vincioli, wo Pietro ( Il Perugino) geboren wurde, der bekannteste Repräsentant des Ortes. Nun geht es weiter auf der Gemeindestraße von Fiommarino, um das alte Castello Monte Vibiano zu erreichen. Dessen Geschichte, zusammen mit der von Mercatello, stand lange im Zusammenhang mit der Familie der Vibi, erwähnt im XIII. Jahrhundert, die zu den wichtigsten Familien von Perugia zählte. Charakteristisch und leicht wiedererkennbar ist in Mercatello der Laubengang der Vibi, der von Säulen aus der Renaissance gestützt wird. Das Gebäude, wo sich der Säulengang befindet, dürfte die Funktion einer Herberge gehabt haben. Weiter bergab, indem Sie die Asphaltstraße nehmen, erreichen Sie dann die neue Siedlung des Monte Vibiano, die heute der Ort Mercatello ist.  Von hier folgen Sie einem Feldweg, der Sie zum Wildbach Rigo bringt, den Sie mehrmals entlang gehen und überqueren. Nachdem Sie einige verlassene landwirtschaftliche Gebäude hinter sich gelassen haben, erreichen Sie eine breite befestigte Sandstraße, die nach Montelagello hinaufführt. Wenn Sie linker Hand weitergehen, erreichen Sie in wenigen Minuten den Ausgangspunkt der Wanderung.

  • Treffpunkt/Ausgangspunkt: Compignano ( Kreuzung Montelagello)
  • Voraussichtliche Dauer: 02:45 h
  • Länge: 10.93 km
  • Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Mappa