Home » Ausflüge & Touren » Sehenswürdigkeiten am Lago Trasimeno » Das Land der Etrusker und der Römer

Das Land der Etrusker und der Römer

Das Land der Etrusker und der Römer

Durch das harmonische Zusammenspiel zwischen den typisch umbrisch-toskanischen Hügeln mit seinem beeindruckenden Seeblick und den antiken Städtchen, die reich sind an Geschichte, Kunst und Kultur, ist diese Gegend von ganz besonderer Faszination.

Große Zivilisationen und berühmte Persönlichkeiten sind aus diesem Landstrich und seinen Dörfern hervorgegangen.

 

Wenn man auf der Landkarte von der Stadt Chiusi ausgeht, so ließen sich in Mittelitalien die Etrusker vom X. bis VII. Jahrhundert v.Chr. südwestlich des Trasimenischen Sees nieder. Gegen Ende des V. Jahrhunderts v.Chr. herrschte hier der etruskische König Porsenna, der bekannt ist für die Belagerung und Einkreisung rings um die bereits schon mächtige Stadt Rom.

Viele etruskische und römische Funde sind im städtischen archäologischen Museum zu bewundern. Und auch das einzigartige Labyrinth von Porsenna ist zu besichtigen. Wenn man in der Zeit zurückgeht und den Spuren der vorrömischen Zivilisation folgt, führen sie  im Norden bis Perugia, einer der ersten der zwölf ältesten eruskischen Städte. Die monumentalen Überreste finden sich noch heute in den meisten Teilen der Stadtmauern . Von besonderem Interesse sind der Arco Etrusco, die Porta Marzia und der Pozzo Etrusco. Außerhalb der Stadtmauer sollten Sie die Volumni Hypogäum (Ipogeo dei Volumni) im Stadtteil Ponte San Giovanni besuchen, welches die größte und wichtigste Vorort-Totenstadt von Perugia ist.

 

Von Perugia führten die Spuren seinerzeit weiter zum Trasimeno nach Corciano, Magione, Passignano und Tuoro. Auf den Hügeln rund um den See markierten die Etrusker ihre deutliche Präsenz, belegt durch die Entdeckung vieler Artefakte, die mit Heiligtümern und Kultstätten in Verbindung zu setzen sind: eine beachtliche Sammlung ist in den archäologischen Museen von Perugia und Corciano erhalten geblieben. Der Lago Trasimeno war für die Etrusker ein Bindeglied zwischen den großen Städten Cortona, Perugia und Chiusi, charakterisiert durch Streusiedlungen;  Zeugnisse dafür finden sich mittels  Urnen,  in Landhäusern und in Kirchen, die wahrscheinlich direkt in der Nähe von etruskischen Heiligtümern wie Santa Maria die Ancaelle in Sant´Arcangelo di Magione gefunden wurden, wobei die flache und fruchtbare Umgebung von Castiglione del Lago die Gegend der meisten Funde ist.

Bei den Römern aber wurde der Trasimeno mit seiner blühenden Landwirtschaft und dem wachsendem Wohlstand durch den Sees, nicht allein wegen der Fische, zu einem Territorium von großem wirtschaftlichen und militärischen Interesse.

In dieser Zeit sind in Passignano Aussichtstürme errichtet worden (der ursprüngliche Kern des Castello di Monte Ruffiano), Festungen und Villen, wovon Überreste einer römischen Villa zeugen, die vor kurzem im Stadtteil Quarantaia ausgegraben wurden. Außerdem Funde und Zeugnisse in Tuoro am nördlichsten Punkt des Sees, wo die Geschichte Roms in eine  ihrer entscheidenden Phasen überging mit der “Schlacht am Trasimeno”: einem der außergewöhnlichsten Siege des karthagischen Heerführers Hannibal über die Römer während der Invasion in Italien im 2. Punischen Krieg.  

  • Schwierigkeitsgrad:

Mappa